Sensitivity Reading

Bestimmte Themen eignen sich für mich besonders gut für ein Sensitivity Reading. Ich habe in meinen Leben schon sehr viel durchmachen müssen und manchmal auch dürfen. Dürfen deshalb, weil nicht alles davon schlecht war. Das Kennenlernen meiner geliebten Frau ist eine sehr schöne Erfahrung gewesen, meine Angsterkrankung dagegen eine der blöden.

Wenn du dein Manuskript für ein Sensitivity Reading bei mir einreichst, läuft das wie folgt ab:

  1. Ich lese mich einige Seiten weit in die Geschichte hinein, um ein Gefühl dafür zu bekommen. Bleibt das Gefühl aus, teile ich dir das umgehend mit.
  2. Ich mache mir Notizen und Anmerkungen. Nebenbei achte ich auf Fehler, falls gewünscht.
  3. Ich erstelle einen Bericht für dich.
  4. Zuletzt sende ich dir meinen Bericht mit den Anmerkungen und meiner persönlichen Meinung per E-Mail.

Themen für ein Sensitivity Reading

Angsterkrankung, Panikattacken, Depressionen, Reanimation eines Elternteils, SARS-CoV-2 (Covid-19-Erkrankung), Weißkittelsyndrom – alles mit leichten bis sehr starken körperlichen Begleiterscheinungen.

Weitere: Alkoholkonsum (14 bis 22-Jährige), Drogenkonsum (Cannabis), Rauchen, Raucherentwöhnung, Scheidung, Trennung mit Kind.

Falls du noch Fragen dazu hast, die hier noch nicht beantwortet wurden, schreibe mir gerne eine E-Mail an info@textbau-dietrich.de oder benutze das Kontaktformular. Ich freue mich auf Deine Nachricht!